The BCC logo
BCC - The Bavarian-Contest-Club

Home 
Über uns 
Kalender 
Historie 
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2000-2009
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
CN8WW
1990-1999
1983-1989
Contest 
Contest-FAQ 
Projekte 
Testberichte 
Internes 
Mitglieder 
Galerien 
WABCC 

BCC Wandkalender 2017

WRTC 2018

Google
Web BCC


Der BCC auf der "Dayton Hamvention 2009" 04.06.2009
Logo der Dayton Hamvention (dl6rai) Wie bereits angekündigt, wollten wir uns in diesem Jahr mit einer größeren Gruppe als BCC präsentieren. Hier findet Ihr Auszüge aus meinem Reisetagebuch.
Donnerstag, 15. Mai 2009 - Fahrt nach Dayton und Bezug der BCC-Suite
Gegen 10 Uhr kommen wir in Nashville los und machen uns auf die lange Fahrt nach Dayton. Bald erreichen wir die Staatsgrenze von Kentucky. Ähnlich wie in Tennessee ist es dort sehr ländlich und grün, wir sehen viele alte Farmen, Weiden, viel Grün.
Mit dem GPS-System von Wolfgang sind wir inzwischen in der Lage einzelne Geschäfte wie WALMART oder Starbucks zu orten, was uns erlaubt noch, diesen oder jenen Einkauf zu tätigen oder mal wieder ordentlichen Kaffee zu trinken. Trotz guten Vorwärtskommens ist die Strecke nach Dayton weit und außerdem verlieren wir eine Stunde durch erneutes Passieren der Zeitgrenze Central/Eastern (in Ohio gilt die Eastern Standard Time). In Dayton erwarten uns schon etwas nervös Mitch, DJ0QN und Rudolf, DJ3WE. Unsere Suite ist soweit startklar aber die beiden machen sich nun doch Sorgen, dass es nur ein einzelnes Zimmer ist und wir noch nicht da sind, nichts angekündigt ist usw. usw.
Gegen 19:00 Uhr sind wir dann auch vor Ort und können damit beginnen, das mitgebrachte Weißbier zu kühlen und das Zimmer nach unseren Vorstellungen einzurichten. Es klappt alles wie geplant und die ersten Gäste drücken schon herein, bevor wir mit der Einrichtung fertig sind. Eigentlich wollten wir noch kurz zum Abendessen, aber schon sitzen wir mit einer Flasche guten Weißbiers in der Hand und unterhalten uns mit den Gästen. Luise und Wolfgang machen sich auf, noch restliches Knabberzeug und ein paar nicht alkoholische Drinks zu beschaffen. Die harten Sachen wie Bourbon, Whiskey und Vodka bekommen sie zu dieser Zeit nicht mehr, werden aber auch nicht benötigt, wie sich herausstellen wird. Die letzten Gäste verlassen gegen 03:00 Uhr unsere Suite und wir zählen ca. 40 Gäste am ersten Abend.
Die Besucherliste für Donnerstagabend:
DL6RAI, DJ4MZ, DL5KUT, DJ0QN, K1SFA, KA2BDU, K3NL, K2EWM, K2CJ, KC2RDW, N2CG, N4LAM, KG4DCS, K1BG, LX2A, DL8SCG, PA5KT, N7RT, WM3O, KU0DM, KC0BS, W2WAS, NI6T, KB1RDZ, W5WW, DL2AA, W2RE, WW2DX, W2IX, EI9JF, W3JK, KS0AA, RZ6HDD, KU1CW, K9GY, KE9I, KB1H, K2DB, AI2N, W1UE, K1VR, N2ZN, W1UJ, KB1DFB, NB1U, DL2MLU, DK7MCX, K8CX, N2AA, KL7RA, K9NW.
Gegen 4:00 Uhr morgens erreichen wir nach kleiner Irrfahrt das Comfort Inn in Huber Heights, wo wir eigentlich hätten um 22:00 Uhr auftauchen wollen. Wir parken neben einem Fahrzeug mit Aufklebern des Rifle Clubs von Virginia und Save America Immigrants Stay Where You Are! – aber wir werden freundlich empfangen und die drei Zimmer 225, 226 und 227 sind bereits vorbereitet. Müde fallen wir gegen 4:30 Uhr in die Betten.

Freitag, 15. Mai 2009 - Erster Tag auf der Messe
Wir lassen’s nach der langen Nacht etwas ruhiger angehen und erscheinen erst um die Mittagszeit in der Hara Arena. Geparkt wird vor einem kleinen Farmhaus auf der Ostseite, wo ein Schwarzer im Rollstuhl die Parkgebühr einnimmt und sicherlich froh ist, dass er auf die Weise etwas Geld verdienen kann. Wir unterstützen ihn gerne auch wieder in diesem Jahr anstatt es den Großveranstaltern in den Rachen zu werfen. Erstaunlicherweise sind die $10 durchgestrichen und durch $8 ersetzt. Anscheinend herrscht in diesem Jahr kein Engpass an Parkplätzen mehr und somit sind die Preise gesunken.
In der Hara Arena sieht’s aus wie vor 21 Jahren als ich das erste mal da war: Alles ist etwas abgewetzt, mitgenommen, schmuddelig, große Löcher auf dem Parkplatz und auf den Gehwegen, aber dennoch tobt hier das Leben. Ich versuche von dem Geldautomaten vor dem Eingang $200 Bargeld abzuheben, aber das Display ist wegen des strahlenden Sonnenscheins fast nicht lesbar. $25 pro Person für die Dreitageskarte werden entrichtet und hinein geht es in das Getümmel. Wir verabreden uns um Viertel nach jeder vollen Stunde auf 145.525 MHz und teilen uns in kleine Gruppen auf.
Erster Anlaufpunkt ist die Firma Palstar, wo Matthias, DK4YJ, einen Bandschalter für die TL-922 bestellt hat. Er kostet sogar $10 weniger als angekündigt, nämlich $140 fast ein Schnäppchen für das Teil, das in der Massenfertigung vielleicht $5 kosten würde. Angeblich ist die geringe Stückzahl für dieses Ersatzteil der Kostentreiber, jedenfalls scheint es kein schlechtes Geschäft zu sein.
Wir besuchen den DARC-Stand, der auf dem riesigen Stand der ARRL untergebracht ist. Dort treffen wir Mitch, DJ0QN, Rudolf, DJ3WE und Mustafa, DL1BDF, der uns von einer möglicherweise bevorstehenden Aktivierung von Jemen, 7O erzählt.
Um Viertel nach eins treffen wir uns zum gemeinsamen Verzehr von Bratwürsten (Brats) und wir teilen uns in kleine Gruppen auf. Ein paar kleine Einkäufe werden getätigt, ich finde einen TS-850SAT für $625 und einen TS-950SDX, die vielleicht interessant wären, die Zeit vergeht im Flug und die Sonneneinstrahlung ist erheblich. Am Ende des Tages werden wir wissen, was der Begriff Redneck bedeutet, wir sind dann selber welche!
Bald ist es schon an der Zeit in Richtung Downtown aufzubrechen. Dort hatten wir ein gemeinsames Abendessen mit KL7RA und W5GN geplant, aber mangels terminlicher Absprache kam es nicht zustande, so dass eine kleine BCC-Fraktion bestehend auf DK4WA, YL Kathleen, DO2WW, DL1MGB, DL5LYM, DL5KUT, KK8I, DJ4MZ und DL6RAI sich alleine auf den Weg machte. Zunächst wollten wir auf Empfehlung von W3FJ zu Thai9, einem Thai-Restaurant unweit vom Crowne Plaza. Dort sah es sehr gut aus, war aber voll besetzt. Deshalb gingen wir dann doch weiter zum üblichen Chinesen drei Straßen weiter, wo wir auf eine ganze Gruppe mit KL7RA, W5GN, N6AA, K3EST, K3WW und K5TR trafen.
Uli, KK8I, erzählt einige interessante Episoden aus seinem Leben in den USA, das im Juli zu Ende gehen wird. Danach kehrt er mit seiner Familie wieder zurück nach Deutschland. Er hat vieles erlebt und ist dank seines Arbeitsvertrages, der ihm 30 Tage Urlaub zugesteht, viel in den USA herumgekommen, wahrscheinlich mehr wie so mancher arbeitende Amerikaner. Er erzählt uns auch etwas von den Sorgen die er hat, wenn er seine Kinder wieder zurück nach Deutschland schickt, wo die Lehrpläne enger ausgelegt werden und die Schulen eine etwas andere Mentalität haben.
Gegen 21:30 Uhr sind wir zurück im Crowne Plaza Hotel, hängen die vorbereiteten Hinweisplakate im Aufzug und in der Lobby aus und erwarten die Besucher, die natürlich nicht lange auf sich warten ließen. Der Hinweis REAL Bavarian Beer tut seine Wirkung und bald schon stehen die Leute zur Türe hinaus und den Gang hinunter um alle ein Fläschchen des mitgebrachten Grünbacher Green Flash mit dem speziellen Label zu erhalten. Immer wieder wird die Frage gestellt, wie wir das Bier denn nach Dayton gebracht hätten und immer wieder erzählen wir die Geschichte von den 9 BCC-Agenten, die jeweils ein Paket zu 25 Flaschen über die Grenze brachten woraus dann am Ende die 225 Flaschen wurden, die wir in der Badewanne des Zimmers 830 mit Eis aus dem Eisautomaten kühlten. „Can I take the bottle?“ war eine oft gestellte Frage und so manche Flasche Bavarian Ham Spirit wird wohl ihren Weg in die Shacks der Contester finden ganz so wie von Alex, DL1MAJ, geplant. Und vorteilhafterweise hatten wir so nicht soviel Müll zu entsorgen.
Ich übergebe Chris, DL1MGB, die Verantwortung für die BCC-Suite für diesen Abend und wir können uns kurz nach Mitternacht aus dem Staub machen, um ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.
Die Besucherliste für Freitagabend:
DO2WW, DL1MGB, KK8I, DL5LYM, DN1JE, DK4WA, DL6RAI, DL5KUT, DJ4MZ, K9MR, K3LA, K9PG, N2CG, KA9FOX, KL9A, K5PI, K9ES, KD2JA, W5ZL, HK1AR, K5NZ, K4ZW, WB2AIV, KC5R, VE3DZ, K1BG, K8GT, G3RZP, N2TWJ, K9NW, K3WW, W1VE, NJ1F, WC2L, VE3SMA, VE3TG, NN3W, W0AVQ, KJ4UY/V47UY, ET3VSC, N0AX, JA1CK, K4JUY, N1RS(DA1GK), K1UO, VQ9LA, KE1F, K2CS, N2TWI, W4DN, K0CA, N2ZN, AK1X, AK2D, YV5AMH, K3EST, OH2VA, KF8UN, K1IR, N2IC, XE1L, W2IRT, W2LK, NA2K, YV5EED, W3BP, WD0FHK, K1DG, K1AE (ex-K1FWF), AC5O, WA2BCK, W6NL(HC8L), K6BL, LU8ADK/AY8A, LU2AH, W2SC/8P5A, DK7MCX, DL2MLU.

Samstag, 16. Mai 2009 - Zweiter Tag auf der Messe
Auch heute nehmen wir es mit dem Messestart nicht so eng und fahren erst gegen 10:30 Uhr in Richtung Messegelände. Wir wollen einige Vorträge besuchen und ein paar Einkäufe tätigen.
Ein interessanter Vortrag ist von Steve, WB8IMG mit dem Titel Digital Modes Contesting for Beginners, der die Nutzung digitaler Betriebsarten, insbesondere RTTY (still the King of Digital Modes) für Contestbetrieb sehr schön und übersichtlich erklärt. Die PPT-Präsentation steht im ARRL Digital Blog zum Download bereit. Ich bedanke mich bei Steve für den Vortrag und frage ihn, ob er nicht nach Friedrichshafen kommt, um diesen Vortrag dort zu halten, da DK6WL seit Jahren nach so etwas sucht.
Das Contestforum versäumen wir leider angesichts des frühen Termins (9:15 Uhr). Letztes Jahr lag es um die Mittagszeit, das war ein deutlich besserer Termin. Beim DX-Forum, das um 14:15 Uhr beginnt, gibt es einen schönen Vortrag über K5D, die E44-Expedition und VK9DNX, den ich leider versäume. Dafür gelingt es mir endlich, mich bei NN1N für das ARRL Logbook of the World (LoTW) zu registrieren. Don Henderson akzeptiert erfreulicherweise meine Papiere auch für DL6RAI, obgleich ich nur die AL7NJ-Lizenzkopie und meinen Führerschein zur Identifizierung vorweisen kann. Auch Holger, DL5KUT, lässt sich gleich registrieren. Nun können wir unsere alten und neuen Logbuchdaten hochladen und vielleicht diesen oder jenen glücklich machen, der LoTW-Bestätigungen für das DXCC benötigt.
Ich frage Don, warum die ARRL sich beim LoTW nicht auch anderen Verbänden öffnet und er erklärt mir, dass es jetzt endlich Hoffnung dafür gibt, nachdem es einige Jahre gedauert hat, einen Softwareentwickler zu finden, der den vorhandenen Code überarbeiten und erweitern kann. Der Original-Softwareautor kämpfte bis zuletzt mit zeitlichen Problemen und konnte deshalb an der Software nicht weiterarbeiten. Es bestand anders als von meiner Seite vermutet nie eine grundsätzliche Ablehnung für andere Diplome als die der ARRL.
Als nächstes ist die Erweiterung für das CQ-WPX-Diplom geplant und danach wird man sich auch anderen Organisationen öffnen. Die LoTW-Datenbank enthält derzeit 232 Mio Datensätze und hat eine Größe von etwa 325 GB (zu 80% gefüllt). Die Web-basierte Internetanwendung ist mittlerweile recht ausgereift und im produktiven Zustand. Sogar John Dorr, K1AR, der dem LoTW immer reserviert gegenübergestanden war, macht seit kurzem nun mit und ist davon so begeistert, dass er nach jedem Contest sein Log sofort ins LoTW hochlädt.
Diesmal wird die Messe bereits um 17:00 Uhr geschlossen, und wir machen uns auf den Weg in das Crowne Plaza Hotel. Luise und Wolfgang haben noch einen schönen Besteckkoffer für den Fieldday und sonstige Außentätigkeiten entdeckt mit Corn Holders und gleich zwei solcher Koffer gekauft! Routiniert parken wir unser Auto drei Straßen weiter direkt vor dem Haus der Heilsarmee (Salvation Army) und gehen zum Hotel zurück, denn heute soll das Parken $10 kosten. Das Geld sparen wir uns lieber für sinnvollere Dinge.
Das Contest Dinner beginnt bereits um 18:30 Uhr und zum Glück treffen wir in der Lobby sofort auf Barry, W5GN, der sich tausendmal entschuldigt und froh ist, dass er uns begrüßen kann. Ich übergebe das eingesammelte Geld an ihn und wir setzen uns an den Tisch von N6AA, KL7RA und W5GN. Das Dinner wird eröffnet mit einem Gebet von Rev. Paul Bittner, W0AIH, der an die verstorbenen Contester des letzten Jahres erinnert und ein schönes Gebet spricht.
K1AR führt durch den Abend und es beginnt die Verlosung von Preisen für insgesamt $20.000! Mein Rufzeichen wird aufgerufen und ich gewinne einen Einkaufsgutschein über $100 bei der Firma INRAD na, so schlecht ist das ja nicht! Vielleicht ein Wink des Schicksals, doch mal das Roofing-Filter-Kit für den TS-850 zu testen. W0AIH wird in die Contest Hall of Fame eingeführt, es geht jetzt alles recht förmlich zu und es sprechen die beiden Sponsoren Dick Ehrhorn, K4ETO und Tim Duffy, K3LR.
Im letzten Teil der Verlosungen geht es um die Hauptgewinner des Abends und wie es das Schicksal will, wird das Ticket von Holger DL5KUT für den 2. Preis aus der Lostrommel gezogen: Eine nagelneue HL1.1K Transistorendstufe, die stolz von ArraySolutions (WX0B) und dem Chef der Firma Tokyo High Power überreicht wird. Holger steht im Blitzlichtgewitter und freut sich natürlich sehr über den unerwarteten Gewinn. Es stellt sich allerdings sofort die Frage, wie er das gute Stück zurück nach Deutschland transportieren kann. Später wird ihm Bob, W5OV, noch eine Proforma-Rechnung für den Deutschen Zoll schreiben.
Um 20:30 Uhr trifft sich das CQ Contest Committee in der Suite 325 zur Diskussion wichtiger anstehender Entscheidungen. Es geht um die anstehende Disqualifikation einiger Multi-OP-Teilnehmer des letzten Jahres aufgrund von nachgewiesenem Rubber Clocking, die Breitbandaufzeichnung von Wettbewerben, wie im CQ160 dieses Jahres schon erfolgt (an dieser Stelle Dank an Tobi, EA4/DH1TW!), eine Allianz der Contest-Veranstalter bei Disqualifikationen u.a.m. Das CAC der ARRL stößt um 22:00 Uhr dazu, hier gibt es aber nicht viel Neues zu berichten.
Wie an den Abenden zuvor, sponsern K3LR, FRC und weitere Clubs die Midnight Pizza im großen Konferenzraum im 1. Stock, aus dem die Contest Super Suite gemacht wurde.
Die Besucherzahlen in der BCC-Suite, die wiederum um 22 Uhr ihre Pforten geöffnet hat, sind auch an diesem dritten Abend sehr hoch. Bereits aus der Ferne sind die Gespräche, die weit bis in den Gang hinausreichen, zu hören und das letzte für Samstagabend reservierte Bier-Kontingent (75 Flaschen) geht kurz nach Mitternacht zu Ende. Jemand brachte noch ein paar Sixpacks Heineken mit, die als Notreserve herhielten, aber bald sind auch diese zu Ende. Um ca. 1:30 Uhr machen wir die Schotten dicht, bringen das Zimmer 830 wieder in einigermaßen bewohnbaren Zustand und geben die übriggebliebene Schokolade an K1TO und ein paar seiner Gesprächspartner weiter und machen uns auf den Weg in unser Hotel.
Müde fallen wir in unsere Betten. Um 8 Uhr heißt es schon wieder aufstehen, da Holger, DL5KUT, zum Flughafen nach Chicago gebracht werden muss.
Die Besucherliste für Samstagabend:
DO2WW, DL1MGB, DK7MCX, DK4WA; DL5LYM, N9NC, DL2MLU, K3LA, AC8E, K4YT/DL4YT, W2YR/HS0ZDJ, W6RGG, NO3M, K1BG, K5VRX, K9TM, W8MJ, VE3DZ, W6AQ, N5JED/VQ9CJ, W8AV, W3MC, K6ND, DL5KUT, NA2K, VE3RM, VE2AED, W5RUM, K2BW, JA1DJW, WX0B, N5CK, W6NV, VE3ZI, G3RPB, WB2AIV, K3WGR, N4TSV, K9PPY, N9YV, HK1AR, LU7DW, W0JX, LU8ADX, LW8EXF, KG4CHW, N4GN, W5OV, W3CC, PY1NB, K0BJ, K0CA, K8WMZ, RV2FW, KF8UN, JK3GAD/M0CFW, YT3WW, N0KK, NA3M, N0AT, HB9AAL, KH7X, R1MVC, W9TOC, WA2BCK, WA2MBP, N2YTF, KC2JOS, KB8TRI, N8FE, K8UP, W2RI, KC2UHB, W2VV, DL6RAI, DJ4MZ.

Fotos von der Hamvention von Uli, KK8I können auf seiner Seite angeschaut werden.
DIe Vorträge der Antennen - und Contest - Foren sind zum Download im Netz: http://www.kkn.net/dayton2009/

Weitere Artikel zu diesem Thema :




Impressum   Seitenanfang
Webmaster: Werner Maier, DL4NER 
Content Management System: fCMS v4.11 by fidion