The BCC logo
BCC - The Bavarian-Contest-Club

Home 
Über uns 
Kalender 
Historie 
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2000-2009
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
CN8WW
1990-1999
1983-1989
Contest 
Contest-FAQ 
Projekte 
Testberichte 
Internes 
Mitglieder 
Galerien 
WABCC 

BCC Wandkalender 2017

WRTC 2018

Google
Web BCC


DR1A im CQ WPX SSB 2007 29.03.2007
BCC bei DF0CG (dl6fbl) DJ9MH schrieb: > Scheinbar haben diese Sondereuropäer auf einem anderen Stern gefunkt als ich.< Die grottenschlechten Bedingungen sind das Resultat einer Falschlieferung. Da muss sich da oben jemand in der Artikelnummer vertan haben. Bestellt waren die gleichen guten Bedingungen, wie sie noch einen Tag vorher, am Freitag vor dem Contest, geherrscht haben.

FBL-Ben war ja schon am Donnerstag Abend an der Station angekommen und hatte mit DJ6ET schon mal die 160m-Station betriebsfertig gemacht. Die T-Antenne geht, der Dipol nicht. Notiz gemacht.

Für Freitag morgen hatte ich vergessen, die innere Uhr auf „Freizeit" umzuprogrammieren und war daher pünktlich um 0600z wach. Noch mal umdrehen kam auch nicht in Frage, also Kaffee kochen und als nächstes die 10m-Station fertig machen. Von der obersten (einzig drehbaren) 10m-Yagi hatte Kyrill ein Stück des Strahlers abgebrochen. Außerdem dreht der Rotor nicht (was er eine Woche vorher noch getan hat). Und das Anzeigeinstrument am FT-1000 macht keinen Zappen – egal bei welcher Anzeige. Notizen gemacht.

Weiter ins 80m-Shack. Den Dipol hatte DJ7EO schon letztes Wochenende repariert. Da war doch oben an der Einspeisung – trotz Zugentlastung – eine Seite des Dipols einfach ab. Für den RDXC-Contest hatten wir die Mittenfrequenz wegen CW/SSB-Mischbetrieb auf 3600 kHz gelegt. Für den WPX SSB wurde der Dipol dann noch durch Verändern der Drahtlänge auf 3750 kHz gelegt. Bei Sendetests festgestellt, dass manchmal kein Empfangssignal da ist. Sende-/Empfangsrelais in der Endstufe hängt wohl. Notiz gemacht.

Weiter zur 15m-Station. Hier scheint doch tatsächlich alles heil zu sein – nachdem DJ7EO die heruntergefallene Boom-Abspannung der einzelnen 15m-Yagi schon letztes Wochenende wieder eingehängt und die Antenne im Rotor um 80 Grad zurückgedreht hat (Kyrill…). Ein Sendetest gegen 0900z fördert gut lesbare Signale aus VK/ZL zu Tage – und man höre und staune – laute Japaner (also wirklich S7-9). Und am Nachmittag waren da auch schöne Signale aus USA und brüllend laute Kariben. Ich hab’ mich schon tierisch gefreut, dass im Contest auf 15m die Post abgehen wird. Weit gefehlt! Pünktlich zu Contestbeginn knipst da einer die Bedingungen aus und nichts geht mehr… Wir haben den kompletten Samstag über gerade mal 286 QSOs auf 15m zusammen bekommen.

Mittlerweile waren dann auch DJ6ET, DJ7EG und DJ7EO eingetrudelt. Draußen war es zum Glück trocken und wir konnten an die Abarbeitung der „ToDo-Liste Außenbereich" gehen. DL6FBL hat die Beverages über den Acker ausgewickelt, aufgehängt, angeschlossen, getestet und für in Ordnung befunden. DJ7EO war als erstes auf Mast 7 und hat ein „abbes" Koaxkabel an der Einspeisung des 160m-Dipols vorgefunden, was recht schnell repariert werden konnte. Noch schneller konnte der 10m-Rotor durch Wiedereinschalten des FI im Mastanschlusskasten dazu überredet werden, seine Tätigkeit wieder aufzunehmen.

Die 20m-Station war etwas aufwendiger in Betrieb zu nehmen – DL6FBL hatte hier ein Wochenende zuvor für den RDXC-Contest einiges durcheinander gewirbelt, um von diesem Platz aus zumindest halbwegs vernünftig auch auf die Antennen der anderen Bänder zugreifen zu können. Dass die Rotoranzeige der einzelnen 20m-Yagi spinnt, hatte FBL schon letztes Wochenende leidvoll erfahren (stundenlang in die falsche Richtung gefunkt – zum Glück aber nur auf der Zweitantenne… ;-). Diese Aufgabe stand also schon auf der „ToDo-Liste", genauso wie die Überprüfung der Speisekabel für den 20m-Stack. Da hatte Kyrill den Abstandshalter entfernt, der die 7/8"-Koaxkabel vom Mast weg hält, damit sie beim Drehen nicht irgendwo am Mast eingequetscht werden.

Das Problem mit der Rotoranzeige wurde in dem KR2000-Rotor selbst oben auf Mast 6 lokalisiert (offenbar Poti defekt). Zum Glück gab es noch einen „Spare" KR2000, so dass dieses Problem einfach durch 1:1 Austausch der Rotoren beseitigt werden konnte. Schwieriger gestalteten sich die 7/8"-Speisekabel am 20m-Stack. Beide Kabel waren doch tatsächlich in etwa 18m Höhe schon erheblich gequetscht und damit unbrauchbar geworden. DJ7EO hat die Kabel im Klettergurt hängend kurz oberhalb der schadhaften Stelle abgesägt und dort oben auch jeweils einen 7/16"-Stecker montiert. Die herausgeschnittenen Stücke wurden dann bis auf weiteres durch 1/2"-Kabel ersetzt.

Mittlerweile war die Sonne am Untergehen und somit wurde die Reparatur der drehbaren 10m-Yagi auf Samstag morgen vertagt.

An der 40m-Station gab es auch einiges umzubauen, denn in diesem Shack hatten DK2OY und DL6FBL im Januar den CQ-160m-CW-Contest gefunkt. Gegen 18 Uhr war dann aber auch hier die Station betriebsbereit. Beim Antennentest hat der 2-ele 40-2CD ein instabiles SWR gezeigt. Da die Antenne in den nächsten Wochen bzw. Monaten ohnehin abgebaut werden soll, haben wir auf die weitere Überprüfung bzw. Reparatur verzichtet und hatten als Zweitantenne auf 40m neben der neuen 3-ele Yagi somit nur noch die liegende Delta Loop in 6m Höhe zur Verfügung.

Gegen 18:30 Uhr kam dann Fabian, DJ1YFK, als erster Gast-OP an. Um 21:30 Uhr kam Kazu, JK3GAD, mit dem Flieger aus London, der sein Ticket schon vor etlichen Wochen gekauft hatte. Und um 23:00 Uhr dann Dietmar, DL3DXX, und Peter, DF3KV. Samstag morgen gegen 0700z kam dann Jan, PA1TT, über die Grenze gehüpft, der am Vortag noch seinen 50. Geburtstag gefeiert hatte (Danke für den Kuchen, Jan… ;-). Am Sonntag gegen 0500z kam noch Jörg, DF6JC, der am Samstag wegen QRL verhindert war. Für wenige Stunden war das Team dann vollzählig, bevor DF3KV, DJ1YFK und DL3DXX nach 1200z schon die Heimreise angetreten haben – und auch JK3GAD dann gegen 1900z wieder zum Flughafen musste.

Damit hier kein falscher Eindruck entsteht: diese knappe Personaldecke" und auch das geschilderte knappe „Kommen und Gehen" war für diesen Contest bewusst eingeplant und akzeptiert. Die Übernachtungsmöglichkeiten waren wegen Umbaumaßnahmen eingeschränkt, die Station war technisch leicht angeschlagen und insbesondere sorgt das Sonnenfleckenminimum dafür, dass ein Band derzeit mit einem OP ausreichend besetzt ist – und trotzdem „langsame" und damit langweilige Schichten die Regel sind. In ein paar Jahren werden wir aber zum Beispiel 20, 15 und 10m mit zwei OPs gleichzeitig besetzen können, so dass dann auch wieder ein größeres Team auf seine Kosten kommt – und nicht der Frust überwiegt.

Für das Jahr 2007 haben wir den Fokus eindeutig darauf gelegt, die Station technisch weiter voranzubringen – auch um künftig schneller und mit weniger Aufwand die Station für einen anstehenden Contest startreif zu haben. Natürlich werden wir versuchen, wenn es terminlich passt, auch an dem einen oder anderen Contest teilzunehmen, aber vorrangig werden dieses Jahr "Bastel-Wochenenden" durchgeführt – die ersten bereits in den Monaten April und Mai.

3-Sterne-Koch DJ6ET hat am Freitag Chili con carne mit Reis gezaubert und am Samstag Bandnudeln und Buttergemüse an Putenbrustgeschnetzeltem in Rahmsauce. Als Schmiermittel kamen hauptsächlich bewährte Produkte der Hersteller G*rolsteiner und B*ck’s zum Einsatz.

Der Contest:

Der Schichtplan wurde erst am Freitag abend erstellt: DL3DXX funkt die erste Nacht auf 160m, DF3KV auf 80m, DL6FBL auf 40m und DJ7EO soll versuchen, aus 20m möglichst viel heraus zu schlagen, obwohl das Band eigentlich „zu" sein wird. Wenn es hell wird, fängt JK3GAD an, bis zum Mittag hordenweise Japaner auf 15m zu arbeiten, während die anderen OPs sich dann in 4-Stunden-Schichten über wechselnde Bänder verteilen. Soweit der Plan. Hat mit wenigen Ausnahmen auch funktioniert. Ausnahme waren die Japaner-Horden von 15m. Die waren leider nur in der Planung existent (nach den S7-9 Signalen vom Vortag). In der Realität haben es dann genau nur 30 JAs in das 15m-Log geschafft – und zwar alle am Sonntag. Am Sonntag haben es immerhin auch 8 Amis ins 15m-Log geschafft – am Samstag hingegen nur zwei (WW4LL und NQ4I).

160m:

DL3DXX konnte die QSO-Zahl in der ersten Nacht im Vergleich zum Vorjahr von 184 auf 267 steigern (83 mehr). Auch der Samstag Abend lief besser als im Vorjahr. Unter dem Strich konnte die QSO-Zahl um 113 QSOs von 582 auf 695 gesteigert werden. Darin sind auch 33 DX-QSOs enthalten (Vorjahr: 15).

80m:

DF3KV hatte anfangs mit technischen Problemen zu kämpfen und konnte in der ersten Stunde nur 57 QSOs loggen (Vorjahr: 127). Dafür lief die zweite Stunde mit 120 QSOs sehr gut (Vorjahr: 66). Auch die dritte Stunde lief mit 90 QSOs gut (Vorjahr: 54). Nach der ersten Nacht stehen 548 QSOs im Log (Vorjahr: 492). Unter dem Strich konnte die QSO-Zahl um 118 QSOs von 1608 auf 1726 gesteigert werden. Darin sind 193 DX-QSOs enthalten (Vorjahr: 167).

Die 80m-Station war wie letztes Jahr die kompletten 48 Stunden besetzt – auch am hellen Tag. Am ersten Tag ist die QSO-Zahl nicht unter 17 QSOs pro Stunde gefallen, am zweiten Tag gibt es zwei Stunden mit 7 bzw. 9 QSOs, aber in allen anderen Stunden stehen mehr als 10 QSOs im Log. Der Anteil an DL-Stationen ist tagsüber zwar größer als 50%, aber auch etliche Stationen aus den umliegenden Ländern schaffen es ins Log. Leider zieht die dauerhafte Präsenz auf dem ansonsten (fast) leeren Band auch einige streitsüchtige Zeitgenossen an, die ihre persönliche Meinung zum Thema „Contest" auf vielfältige Weise kundtun – zeitweise mehrere auf einmal…

40m:

Lothar, DL3TD, hatte angekündigt, von Ilmenau aus 40m Single Band zu machen. DL6FBL wollte daher unbedingt die erste Schicht auf 40m übernehmen, um einmal die neue 3-ele Yagi mit der bekannt guten 3-ele Quad in Ilmenau direkt zu vergleichen. Um es vorweg zu nehmen: nach der ersten Nacht hatte DL3TD in Summe 30 QSOs mehr – und die offenbar auch alle schon in der ersten Stunde eingesammelt, denn der Start auf 40m verlief in Goch sehr frustrierend. Die DX-Bedingungen waren katastrophal, Signale aus USA waren fast nicht präsent. Außerdem konnten sich die meisten europäischen Stationen wegen der toten Zone gegenseitig (fast) nicht hören. Das hat dazu geführt, dass auf jeder Frequenz mehrere Stationen CQ gerufen haben, alle haben nichts oder schlecht gehört und so hat jeder zum allgemeinen Chaos und Frust beigetragen.

Ich weiß (noch) nicht, wie viel QSOs DL3TD in der ersten Stunde zusammen bekommen hat, aber DL6FBL hat es auf wahnsinnige 23 QSOs gebracht – immer in der Hoffnung, dass es doch jetzt endlich gleich einen Schlag tut und das Pile-Up einsetzt, weil man ja mit der 3-ele Yagi schließlich laut sein muss… Pustekuchen! Search & Pounce hätte höchstwahrscheinlich wesentlich mehr eingebracht… :-(

Nach der ersten Nacht standen gerade einmal enttäuschende 340 QSOs im Log – im Vergleich zu 425 vom Vorjahr. Unter dem Strich kommen wir auch nur auf 1682 QSOs, das sind 163 QSOs weniger als im Vorjahr. Die Zahl der DX-QSOs beträgt 479 (Vorjahr: 518). Das passt zwar von der Summe her ins Bild, ein genauerer Blick auf die Kontinentstatistik lohnt sich aber trotzdem:

40m  2006  2007
EU    1325  1202  -123
NA     428   226  -202
SA      18    81  +63
AF       6    19  +13
AS      56   112  +56
OC      10    41  +31

Man könnte Nordamerika auf 40m dieses Jahr also fast als Totalausfall sehen. 79 der 226 Verbindungen mit Nordamerika (35%) haben übrigens am Sonntag abend in den letzten drei Stunden des Contests stattgefunden – vorher waren nur die wirklich „dicken" Stationen zu arbeiten. In die anderen Kontinente konnten hingegen erfreulicherweise teilweise beachtliche Steigerungen erzielt werden.

20m:

Bis zum frühen Samstag Nachmittag schien die Welt auf 20m noch einigermaßen in Ordnung zu sein – das Debakel begann am späten Nachmittag, als eigentlich zu erwarten war, dass sich das Band Richtung Westküste USA öffnet und die Signale richtig toll laut werden und schöne Ami-Serien gefahren werden können. Auch hier: Pustekuchen! Besonders deutlich wird das am Vergleich der QSO-Zahlen pro Stunde:

      Samstag               Sonntag
20m  2006  2007          2006 2007
12z     83   113  +20         51   84  +33
13z     63    92  +29         65  108  +43
14z    112    87  -25         61   96  +35
15z    136    59  -77 !!!     84   87  +3
16z    118    91  -27        108   69  -39
17z    108    22  -86 !!!     82   66  -16
18z    107    42  -65         34   64  +30
19z     69    53  -16         57   93  +36
20z    101    54  -47 !!!     83  148  +65 
21z    144    42  -102 !!!    98   59  -39
     
1041  655  -386 !!! 723  874  +151

Während am Samstag die USA-Bedingungen katastrophal waren und im 10-Stunden- Vergleich zum Vorjahr sage und schreibe 386 QSOs weniger zustande kamen, hatten sich die Bedingungen am Sonntag deutlich erholt und so konnten im gleichen Zeitraum 151 QSOs mehr geloggt werden als im Vorjahr, was aber natürlich auch daran liegt, dass eben am Vortag so viele Stationen weniger gearbeitet wurden, die nun alle erst am Sonntag durchgekommen sind. Die Kontinentstatistik zeigt auch hier für Europa und Nordamerika ein ähnliches Bild wie auf 40m:

20m  2006  2007
EU     899   798  -101
NA    1387  1177  -210
SA      45    74  +29
AF      18    36  +18
AS     303   262  -41
OC      55    34  -21

Unter dem Strich wurden 2381 QSOs gefahren, das sind 327 weniger als im Vorjahr (2708).

15m:

Wie schon eingangs geschildert, waren die Erwartungen an 15m nach den Test-QSOs vom Freitag sehr hoch: in der Vorstellung geisterten hordenweise Japaner herum, nachdem in 2006 kein einziger JA auf 15m gearbeitet worden ist! Leider kam das Ende aber noch dicker als im Vorjahr. In 2006 ging das Band wenigstens am Sonntag noch brauchbar nach Nordamerika auf, so dass letztes Jahr immerhin 279 QSOs mit Nordamerika geloggt wurden – dieses Jahr sind es nur 34, und davon sind noch die allermeisten aus den südlicheren Teilen des Kontinents, sprich der Karibik.

Insgesamt wurden auf 15m 616 QSOs geloggt, das sind 140 weniger als im Vorjahr (756).

10m:

Pünktlich nach Sonnenaufgang ist DJ7EO auf Mast 7 geklettert und hat den beschädigten Strahler der 10m-Yagi demontiert. Nach einem Ausflug in den Baumarkt konnte das Element auf seine ursprüngliche Länge gebracht und anschließend wieder an seinem Platz montiert werden.

Um 0948z stand das erste 10m-QSO im Log – und als wir um 1001z OT5A die Nummer 003 gegeben und auch die 003 erhalten haben, war klar, dass wir trotz der Reparatur-Aktion offenbar nicht viel verpasst hatten… ;-)

Von den insgesamt 190 QSOs (Vorjahr: 218) waren 28 DX-QSOs (Vorjahr: 26). Im Log stehen u.a. 68 DLs (Vorjahr: 116), 46 PAs (Vorjahr: 40) und 11 ONs (Vorjahr: 17).

Gesamt:

Mit 25.6 Millionen Punkten stehen ziemlich genau 1 Mio. Punkte weniger unter dem Strich als im Vorjahr. Wir konnten die Anzahl der gearbeiteten Präfixe von 1457 auf 1478 steigern, vermutlich weil eben auch das Angebot größer war. Die Gesamt-QSO-Zahl beträgt 7290, das sind 427 QSOs weniger als im Vorjahr (7717).

Band    QSOs
------------
160:     695
80:     1726
40:     1682
20:     2381
15:      616
10:      190
------------
Total:  7290
Prefixes = 1478
Total Score = 25,600,438

Die Gesamt-Kontinentstatistik sieht so aus:

     160M  80M  40M   20M   15M   10M  Total   %
EU    661 1531 1202   798   273   162   4627 63.5
NA     16  126  226  1177    34     0   1579 21.7
SA      0   12   81    74    99     8    274  3.8
AF      6   12   19    36    51    14    138  1.9
AS     11   43  112   262   129     6    563  7.7
OC      1    1   41    34    30     0    107  1.5

Länder mit insgesamt mehr als 30 Verbindungen (über alle Bänder):

160M 80M 40M 20M 15M 10M Total
K 14 103 172 1046 10 1345
DL 217 470 118 73 70 68 1016
UA 44 89 110 133 11 4 391
I 32 61 161 47 12 1 314
G 51 146 78 8 3 5 291
UR 28 60 68 65 8 229
SP 25 80 73 29 18 1 226
UA9 5 27 42 98 47 219
OK 44 70 56 28 3 201
PA 25 51 15 32 26 46 195
EA 15 42 66 45 13 1 182
F 18 62 43 14 16 1 154
JA 17 84 30 131
VE 2 16 20 90 1 129
PY 5 34 31 39 8 117
S5 15 33 36 15 5 1 105
YO 1 29 36 28 6 100
ON 7 40 9 11 13 11 91
LY 12 17 20 15 14 6 84
YU 8 27 22 25 2 84
9A 6 18 34 15 4 1 78
OH 8 15 16 24 9 3 75
LU 19 19 34 72
OM 11 25 16 16 3 1 72
OE 6 20 23 10 2 1 62
GM 4 15 23 11 4 2 59
SM 9 14 16 16 4 59
HA 3 16 21 15 1 56
OZ 10 22 12 6 2 52
EA8 2 4 7 11 15 3 42
HB 12 14 13 3 42
EU 3 6 9 13 6 3 40
YL 4 10 9 10 5 2 40
VK 14 14 7 35
BY 4 21 8 33

Und hier noch die QSO-Statistik:

Hour

160M

80M

40M

20M

15M

10M

Total

Cumm

D1-0000Z

66/55

57/52

23/22

12/10

--+--

--+--

158/139

158/139

D1-0100Z

67/35

120/67

52/35

5/2

-

-

244/139

402/278

D1-0200Z

49/21

90/40

47/30

1/0

-

-

187/91

589/369

D1-0300Z

33/12

71/22

53/27

16/10

-

-

173/71

762/440

D1-0400Z

24/8

49/14

60/25

19/7

-

-

152/54

914/494

D1-0500Z

19/7

39/17

46/12

30/12

-

-

134/48

1048/542

D1-0600Z

9/5

66/19

22/8

38/14

3/1

-

138/47

1186/589

D1-0700Z

-

56/9

37/11

70/28

7/0

-

170/48

1356/637

D1-0800Z

--+--

26/6

65/16

73/31

18/5

--+--

182/58

1538/695

D1-0900Z

-

24/3

62/11

86/20

30/11

2/0

204/45

1742/740

D1-1000Z

-

17/5

62/10

65/16

26/11

11/6

181/48

1923/788

D1-1100Z

-

17/2

58/9

75/32

30/12

24/3

204/58

2127/846

D1-1200Z

-

23/2

30/6

113/23

62/17

13/4

241/52

2368/898

D1-1300Z

-

25/2

42/4

92/26

24/3

7/0

190/35

2558/933

D1-1400Z

-

22/4

38/6

87/28

26/3

8/1

181/42

2739/975

D1-1500Z

6/1

40/2

43/6

59/19

18/4

5/0

171/32

2910/1007

D1-1600Z

20/3

72/5

46/7

91/24

17/4

1/0

247/43

3157/1050

D1-1700Z

39/4

65/4

39/1

22/10

11/3

-

176/22

3333/1072

D1-1800Z

24/3

59/6

42/4

42/7

11/1

-

178/21

3511/1093

D1-1900Z

45/4

73/6

41/1

53/6

3/0

-

215/17

3726/1110

D1-2000Z

36/1

65/3

46/3

54/7

-

-

201/14

3927/1124

D1-2100Z

43/1

54/4

40/4

42/4

-

-

179/13

4106/1137

D1-2200Z

36/0

66/5

28/6

23/4

-

-

153/15

4259/1152

D1-2300Z

25/2

43/4

36/4

9/1

-

-

113/11

4372/1163

D2-0000Z

10/0

38/5

24/2

5/0

--+--

--+--

77/7

4449/1170

D2-0100Z

6/0

20/3

10/0

1/0

-

-

37/3

4486/1173

D2-0200Z

6/0

24/0

27/4

-

-

-

57/4

4543/1177

D2-0300Z

7/1

26/0

16/1

3/0

-

-

52/2

4595/1179

D2-0400Z

9/0

20/1

12/2

7/1

-

-

48/4

4643/1183

D2-0500Z

7/0

14/0

21/2

18/2

-

-

60/4

4703/1187

D2-0600Z

-

17/1

20/2

39/5

4/0

-

80/8

4783/1195

D2-0700Z

-

14/0

27/1

47/3

28/2

6/1

122/7

4905/1202

D2-0800Z

--+--

10/2

45/3

37/5

24/3

19/1

135/14

5040/1216

D2-0900Z

-

15/1

41/4

33/5

25/4

18/2

132/16

5172/1232

D2-1000Z

-

11/0

37/2

28/4

71/13

24/1

171/20

5343/1252

D2-1100Z

-

7/0

38/5

61/6

27/5

8/0

141/16

5484/1268

D2-1200Z

-

11/0

28/1

84/20

34/5

13/0

170/26

5654/1294

D2-1300Z

-

17/0

17/0

108/18

17/2

13/2

172/22

5826/1316

D2-1400Z

-

9/0

15/0

96/15

19/0

6/1

145/16

5971/1332

D2-1500Z

5/0

19/0

17/1

87/13

16/2

2/0

146/16

6117/1348

D2-1600Z

6/0

24/2

21/1

69/9

15/2

2/0

137/14

6254/1362

D2-1700Z

10/0

22/1

29/1

66/9

11/2

5/1

143/14

6397/1376

D2-1800Z

14/1

32/1

37/4

64/13

14/0

3/0

164/19

6561/1395

D2-1900Z

16/0

29/3

23/3

93/16

5/2

-

166/24

6727/1419

D2-2000Z

27/1

20/2

22/0

148/26

11/3

-

228/32

6955/1451

D2-2100Z

14/1

17/1

24/0

59/5

9/1

-

123/8

7078/1459

D2-2200Z

7/0

35/4

20/1

34/4

-

-

96/9

7174/1468

D2-2300Z

10/1

36/2

53/4

17/3

-

-

116/10

7290/1478

Total:     695/167  1726/332 1682/312  2381/523   616/121  190/23

 

Das Wort zum Sonntag fällt ja in das Ressort von DJ3WE, also:

DJ3WE schrieb:
> Der Mann (N0NI) berichtete trotz laufender Nummer 1400 von einer 4 mal 4el
> übereinander gestockten Antennenanlage neben einer weiteren 4 über 4,
> also immerhin 8 Stück 4-el Hygain 204BA Yagis, Monster-Anlage....
> Da gibt es doch noch Spielraum für DR1A......

Unsere Antwort: Wir arbeiten daran… .

73 Ben

DL6FBL

26.03.2007

Das CQ WPX SSB-Team 2007:

DF3KV DF6JC DJ1YFK DJ6ET DJ7EG DJ7EO DL3DXX DL6FBL JK3GAD PA1TT




Impressum   Seitenanfang
Webmaster: Werner Maier, DL4NER 
Content Management System: fCMS v4.11 by fidion