The BCC logo
BCC - The Bavarian-Contest-Club

Home 
Über uns 
Kalender 
Historie 
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2000-2009
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
CN8WW
1990-1999
1983-1989
Contest 
Contest-FAQ 
Projekte 
Testberichte 
Internes 
Mitglieder 
Galerien 
WABCC 

BCC Wandkalender 2017

WRTC 2018

Google
Web BCC


BCC auf der 15. Konferenz des Ukrainian Contest Clubs 20.05.2005
Die meisten der ca. 65 Teilnehmer der 15. UCC-Konferenz. (dl6rai) Auf Einladung des Ukrainian Contest Clubs (UCC) nahmen Paul, DF4ZL, Kurt, DL9FBF, Falk, DK7YY, und ich an der 15. Konferenz des UCC am Pfingstwochenende (14./15. Mai 2005) in Saporoshje am Dnepr teil.

Die Anreise erfolgte per Flugzeug nach Kiev und dann weiter mit dem Nachtzug in die Süd-Ukraine. Dort wurden wir am Donnerstag, den 12. Mai durch Vlad, UY5ZZ und seine Frau Natascha sehr herzlich empfangen. Den Zwischenaufenthalt und Transport vom Flughafen zum Bahnhof Kiew hatte Vlad ebenfalls für uns hervorragend organisiert.

Untergebracht in einem Urlaubsheim für verdiente Mitarbeiter der nahegelegenen Transformatorenfabrik ZTR "Zaporozhtransformator"), konnten wir für ein paar Tage am Leben in diesem - mit Ausnahme Rußlands - größten europäischen Land teilnehmen und vor Ort viele Kontakte mit Funkamateuren aus der Region knüpfen. Die Anlage ist sehr weitläufig und liegt auf der Dnepr-Flussinsel Chortiza, die komplett zum Naturschutzgebiet erklärt ist. Die Insel diente in früheren Zeiten den Kosaken als Stützpunkt zum Überfall auf türkische Handelsschiffe, die den Dnepr herauf kamen.

Die Sonderstation EO60QWW wurde ab Freitagmittag durch UT6QX und UT1QF auf dem dortigen Gelände aufgebaut und betrieben. Die meisten Teilnehmer reisten bereits am Freitagnachmittag an. Leider gab es erhebliche Sprachbarrieren zu überwinden - die meisten OMs sprechen nur ein paar Brocken Englisch und unser Russisch ließ doch leider sehr zu wünschen übrig. Zum Glück stand Paul, DF4ZL, als ständiger Vermittler zwischen den Welten bereit, so dass doch viele interessante Gespräche zustande kamen.

Am Freitagabend erreichte die Stimmung einen ersten Höhepunkt, als wir uns im Zimmer von UX0FF und UR5FAV zusammen mit ca. zehn weiteren OMs zum Abendessen mit anschließendem Genuss diverser flüssiger Spezialitäten trafen. Um am nächsten Tag einigermaßen in Form zu sein, verließen wir dieses ad-hoc-Treffen bereits um Mitternacht - die letzten Teilnehmer dieser Vorrunde gingen jedoch erst am kommenden Morgen gegen 6 Uhr schlafen.

Am Samstagmorgen wurde ein kleiner Flohmarkt eröffnet. Besonders in Erinnerung geblieben ist UY7QQ, der für 250 USD einen Nachbau des von Peter, DL2NBU, entwickelten W3NQN-Filtersatzes für die Bänder 10-160m anbot. Leider war das Gerät so schnell vergriffen, dass ich noch nicht mal zum fotografieren kam. Interessant war auch das Angebot von UY5QZ, der baugleiche Produkte des Antennenherstellers Fritzel verkaufte (Baluns, Endisolatoren).

Der dreiköpfige Vorstand des UCC bestehend aus UY5ZZ, UT1IA und UR7QM eröffnete das UCC-Meeting am Samstag um 11:00 Uhr im Konferenzzentrum mit etwa 65 Teilnehmern. Zunächst wurde das Präsidium neu gewählt (keine Änderungen). Nach der Aufnahme einiger neuer Mitglieder (der UCC nimmt nur einmal im Jahr neue Mitglieder auf) sowie der Verleihung von Auszeichnungen gab es interne Diskussionen über die beiden Themen URDX-Contest-Ausschreibungen und internes Rating (ähnlich unserem Frequent-Contester-Programm - der Unterschied ist hier, dass an die Platzierung im internen Rating auch die Vergabe von Sonderrufzeichen mit den Präfixen EM, EN und EO geknüpft ist. Im Anschluß daran wurden einige Vorführungen angeboten. Besonders interessant für uns war der Film über die Expedition einiger Moskauer Amateure nach Franz Josef Land aus dem Jahr 2004, die unter dem Rufzeichen R1FJ QRV waren. Es folgten Vorträge über VP8SSI, 9N7BCC, 3B9C, und die IOTA-Expedition einiger Amateure um UX0FF nach EU-182 (Ankudinov im Schwarzen Meer).

Falk, DK7YY, prüfte als DXCC-Checkpoint unterdessen 15 DXCC-Anträge mit ca. 3000 QSL-Karten. Das stellte für die Teilnehmer an der Konferenz natürlich eine Attraktion dar, denn nur wenige Amateure waren in der Vergangenheit bereit, ihre wertvollen Karten dem Postweg anzuvertrauen - ganz zu schweigen von den zu entrichtenden Gebühren in Form von US-Dollars. So ergab sich für viele DXer aus der Ukraine zum erstenmal die Gelegenheit, ihre langjährige DX-Arbeit offiziell anerkennen zu lassen.

Für den Abend gab es ein großes Bankett, das von Igor, UT7QF und seiner Frau Elena vorbereitet wurde. Hier wurden Grußbotschaften der verschiedenen Teilnehmerdelegationen an den UCC entrichtet. Ich überreichte im Namen des BCC einen Wimpel an den Präsidenten des UCC. Jede Grußbotschaft wurde selbstverständlich durch entsprechende Trinkaufforderungen gewürdigt. Am späteren Abend gab es in enormer Lautstärke eine Live-Vorführung des Programms Morse Runner von VE3NEA und anschließend ukrainische und russische Musik zu der viel gelacht und getanzt wurde. Interessant waren Gespräche mit UX2HQ (ex-EM1HO), UY5EG, US0KW, ER3ZZ und ER3DX (immer im Fieldday unter ER3R/P QRV), UR5IOK, UU9CW, UU5MAF, UT5JCW, UR3QKA - um nur einige zu nennen.

Am Pfingstsonntag, nach dem Fototermin, begannen die Teilnehmer wieder mit der Heimreise, z.T. über 800 km weit bis in die Gegend von Lviv. Abends war die deutsche Delegation eingeladen zu einem kleinen Grillfest am Funk-QTH von Igor, UT7QF (genannt "Posizia"), einige Kilometer außerhalb von Saporoshje. Dort hat Igor auf einem ca. 60 x 60 m großen Gartengrundstück vier 30 m hohe Masten mit Monoband-Beams für die Bänder 10-40 m aufgebaut. Das Anwesen dient seiner Familie auch als Wochenendaufenthalt, aber der größte Raum in dem kleinen Häuschen ist doch für die Station reserviert. Ein TS-950SDX, zwei automatische Endstufen russischer Bauart, eine ferngesteuerte Antennenauswahl sowie PC mit Flachbildschirm lassen erkennen, daß sich UT7QF auf dem aktuellen technischen Stand befindet. Man muss aber sagen, dass es nur sehr wenige ukrainische Amateure mit einer solchen technischen Ausstattung gibt - die meisten OMs können sich so etwas schlichtweg nicht leisten.

Igor sprach die Idee einer gemeinsamen Expedition des UCC und des BCC nach Georgien (4L) für den CQ WW DX 2006 an. Wer grundsätzlich Interesse an einer solchen Aktion hat, möchte sich bitte bei mir melden.

Nach 24-stündiger Rückreise sind wir am Pfingstmontagabend alle heil, gesund und um ein interessantes Erlebnis reicher wieder zuhause angekommen.

Artikel mit Diashow!  15. Konferenz des UCC 205




Impressum   Seitenanfang
Webmaster: Werner Maier, DL4NER 
Content Management System: fCMS v4.11 by fidion